Kontakt

Haben Sie Fragen?

Anrufen
E-Mail schreiben
Per WhatsApp stellen
Infomaterial anfordern
Portrait Manuel Dully

Erfahrungsberichte, Studieren  ·  21. Dezember 2021

Marketingkommunikation studieren als Finanzberater – Manuel Dully im Interview

Marketingkommunikation studieren als Finanzberater? Passt das zusammen und macht das Sinn? Manuel Dully arbeitet in einer Bank und ist diplomierter Finanzberater. Seit Jänner 2021 absolviert er das Masterstudium Marketingkommunikation der FH Burgenland in der Vertiefung Crossmediale Marketingkommunikation an der eLearning Academy for Communication. Er ist bereits in der dritten und somit letzten Lernstufe des Studiums angelangt. Im Interview verrät er uns mehr zu seinen Beweggründen und wie sein Arbeitgeber und auch die KollegInnen vom neuen Wissen profitieren.

Sie haben zu Beginn Ihres Studiums, im Jänner 2021, eine Bildungsteilzeit beantragt. Wie wurde dieser Weiterbildungswunsch von Ihrem Arbeitgeber aufgenommen?

Das hat glücklicherweise sehr gut funktioniert und ich habe auch rasch die Zustimmung erhalten, meine Stunden zu reduzieren. Seitdem bin täglich bis Mittag in der Bank und habe am Nachmittag Zeit für mein Studium.

Wie sind Sie auf das Studium gestoßen?

Der Wunsch nach einem Studium war schon lange da. Bisher habe ich mich intensiv über die Angebote und Schulungen der Bank weitergebildet und spätestens alle zwei Jahre eine (Fach-)Ausbildung oder einen Kurs gemacht. Doch jetzt war die Zeit reif und ich wollte mich gerne breiter aufstellen. Ich habe also nach etwas gesucht, dass sich einerseits mit dem Unternehmen verbinden lässt, mir andererseits aber auch zeitliche und örtliche Flexibilität bietet. Ich wollte nämlich nicht in der Weltgeschichte rumfahren und viel Zeit durch Präsenzzeiten verlieren. Ein solches Studium zu finden, war eine richtige Challenge und ich habe mir sehr viele unterschiedliche Anbieter angesehen und genau verglichen, ehe ich auf diesen Lehrgang gestoßen bin.

Mittlerweile sind Sie seit fast einem dreiviertel Jahr Student und bereits in der dritten und letzten Lernstufe angelangt. Wie würden Sie die letzten Monate beschreiben?

Das Studium ist genau so, wie es versprochen wurde. Ich habe mich anfangs eingehend beraten lassen, und kann sagen, dass alles genau so ist, wie ich erwartet habe. Die Flexibilität ist ein Traum! Selbst wenn ich darüber nachdenke, würde mir nichts einfallen, was ich mir anders vorgestellt hätte. Und das ist jetzt keine Schleimerei von meiner Seite (lacht). Sondern das ist einfach so.

Warum gerade dieses Fach, warum einen Master in Marketingkommunikation als diplomierter Finanzberater?

Ich bin sehr intrinsisch motiviert und die Anwendbarkeit von Kommunikation ist universell. Das Thema Marketing und Kommunikation ist in jeder Branche präsent. Ich möchte gerne in meinem Bereich bleiben, aber durch diese zusätzliche Ausbildung auch einen Mehrwert schaffen – sowohl für das Unternehmen, als auch für mich persönlich.

Bergkulisse mit Radfahrer

Wie nutzen Sie Ihr neu erworbenes Wissen aus der Marketingkommunikation für Ihren Beruf?

Ständig! Das Verhältnis von Theorie und Praxis ist sehr gut gelungen und besonders die Modularbeiten helfen, das Gelernte selbst umzusetzen. Mit Hilfe dieser Fallbeispiele oder Konzeptionsarbeiten habe ich direkt die Chance, die Theorien anzuwenden.

Ich würde sogar sagen, dass mein bisheriges Highlight im Masterstudium das Konzeptionsmodul mit der Dozentin Renée Hansen war. Auf der einen Seite war es intensiv und fordernd, aber auf der anderen Seite war die laufende Begleitung und die Unterstützung wirklich toll! Insbesondere auch, weil mein Thema nicht einfach nur das Label „praxisorientiert“ trug, sondern auch weil es direkt aus der Praxis gezogen wurde. Und weil ich es jetzt gemeinsam mit der Leiterin unserer Marketingabteilung umsetzen darf. Dass ich bei diesem Projekt dabei sein kann, freut mich enorm, weil ich auf diese Weise sehe, wie aus der ganzen Theorie auch etwas Reales wird. Etwas zum Angreifen.

Das heißt, Ihr Arbeitgeber profitiert direkt von Ihrem Studium?!

Ja, absolut! Meine Kollegin aus der Marketingabteilung freut sich auch sehr, dass ich diesen Lehrgang belege. Wir sind in regem Austausch und sie fragt mich häufig, was ich gerade lerne, welche Themen behandelt werden. Gemeinsam kommen immer wieder neue Themen auf. Sie ist stark in der Praxis verankert und kann mir schnell weiterhelfen, andererseits holt sie sich auch neuen Input und neue Sichtweisen durch unsere Gespräche.

Sie sind nicht-konsekutiver Student, haben kein Bachelorstudium und wurden aufgrund von Berufserfahrung zugelassen. Wie war Ihr Start in die Welt der Hochschule?

Anfangs war das wissenschaftliche Arbeiten etwas herausfordernd. Harvard Zitierung, Quellenangaben etc. sind gar nicht so einfach, wenn man das das erste Mal macht. (lacht) Aber ich habe mir rasch ein Netzwerk aufgebaut und mich in die Materie eingearbeitet. Unter anderem hat mich eine gute Freundin anfangs dabei unterstützt.

Gerade als Neu-Student hat mir die Vernetzung unter den Studierenden sehr geholfen. Es gibt sowohl eine von Studierenden administrierte, geschlossene Facebook Gruppe als auch eine eigene WhatsApp Gruppe. Zweiteres ist wirklich sehr unterstützend und es ist schön, wenn man sich auch untereinander austauschen kann. WhatsApp Gruppen haben zwar oft die Tendenz, die ganze Zeit zu bimmeln, aber in unsere Gruppe bewegen wir uns in einem angenehmen Rahmen, kriegen Hilfe und können andererseits auch selbst helfen, wenn Neulinge etwas brauchen.

Was empfehlen Sie Ihren KommilitonIinnen, die gerade neu starten?

Ich würde empfehlen, sich am Anfang einen Study-Buddy zu suchen. Also jemanden, der etwa gleich weit und schnell ist wie man selbst. Außerdem würde ich empfehlen, sich auch mit jenen auszutauschen, die schon weiter sind. Wenn man zum Beispiel Fragen zur Literaturrecherche hat oder gerade am Anfang auch unsicher ist, ob die grundsätzliche Richtung einer Modularbeit stimmt, können KommilitonInnen sehr rasch helfen.

Mann mit Skiern auf Skihütte im Sommer

Stichwort Tempo: Sie sind recht schnell. Wie sieht Ihr weiterer Zeitplan aus? Wann möchten Sie gerne fertig sein?

Anfang September habe ich mir Urlaub genommen. In dieser Zeit schalte ich auch wirklich ab. Übrigens genau, wie auch an den Wochenenden. Diese bleiben in der Regel frei vom Studium.

Ab Oktober beziehungsweise im November möchte ich mit allen Modulen fertig sein und mich der Masterarbeit widmen. Darauf freue mich auch schon richtig! Thematisch soll diese eine Verbindung vom Bankenwesen zur Kommunikation schaffen. Meiner Meinung nach ist die Themenfindung der Masterarbeit wirklich wichtig, und daher will ich mir Zeit lassen, dieses zu entwickeln. Ich mache mir deshalb auch keinen Zeitdruck. Vorrangig soll mir das Thema Spaß machen. Und natürlich muss das Thema auch mit meinem Arbeitgeber abgestimmt werden – also einen möglichst starken Praxisbezug haben. Spätestens Anfang des kommenden Jahres möchte ich mich dann an die Masterarbeit selbst machen. Ich wäre dann bei Studienende in der Regelstudienzeit von 18 bis maximal 24 Monaten.

Machen wir eine kurze Rückblende. Wie sind Sie beim Bearbeiten der Module vorgegangen? Systematisch oder nach Vorliebe?

Ich habe meistens mit den kleineren 2-ECTS-Modulen begonnen. Ich finde es motivierend, wenn man relativ schnell die ersten Module einer Stufe absolviert und nicht gleich die großen Brocken angeht (lacht).

Ich habe zu Beginn meines Studiums einige Varianten und Abläufe ausprobiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass es für mich am besten ist, die Theorie eines Moduls durchzumachen, also die Skripten zu lesen, dazwischen aber auch gleich die CheckUps zu machen, um mein Wissen abzuklären und zu sehen, wo ich stehe. Und im Anschluss mache ich immer gleich die Modularbeit. Pausen sind wichtig, aber solange die Inhalte noch frisch sind, fallen die Modularbeiten leichter.

Stichwort Pausen: Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?

Ich mache sehr gerne Sport und die körperliche Betätigung ist ein wichtiger Ausgleich zu meinem Beruf, dem Studium und der Zeit am Notebook. Am liebsten gehe ich auf den Berg, Radfahren oder Laufen. Im Winter auch gerne Skitouren. Tennis habe ich in letzter Zeit leider sträflich vernachlässigt und ich fürchte mich schon ein wenig vor dem nächsten Match. Abgesehen vom Sport musiziere ich aber auch aktiv, spiele Schlagzeug im Musikverein und bin gerne mit Freunden unterwegs. Mehr geht sich aber eh nicht mehr aus, neben dem Beruf und dem Studium (lacht fröhlich).

Linie

Sie möchten wie Manuel Dully ihren Beruf durch ein Masterstudium im Bereich Marketingkommunikation anreichern? Sich breiter aufstellen und dadurch beim Arbeitgeber zusätzliche Pluspunkte sammeln? Informieren Sie sich jetzt über unsere Angebote oder sichern Sie sich Ihren Platz im nächsten kostenlosen und unverbindlichen online Info-Abend.

Symbolbild CTA Info-Abend Mann mit Tablet

Weitere Beiträge

Studieren  ·  28. Juni 2022

Grundlagen von Kunst-, Kultur- und Businessevents

Wir geben Ihnen die Basics mit an die Hand, um in der Kunst-, Kultur- und Businessevent-Szene erfolgreich zu sein. Im Modul "Grundlagen von Kunst-, Kultur- und Businessevents" zeigen Ihnen zwei Eventexperten aus der Praxis, was Sie beachten müssen und wie Events und Kommunikation im Zusammenhang stehen. Alle Informationen zum Modul, den Dozenten und den Lehrinhalten erfahren Sie hier.

Mehr lesen

Erfahrungsberichte, Studieren  ·  13. Juni 2022

In Rekordzeit zum Master – 2-fach Mama Laura DeMonte verrät ihr Geheimnis

Laura DeMonte ist Mama von 2 kleinen Töchtern und studiert im Masterlehrgang Marketingkommunikation der FH Burgenland an der eLearning Academy. Im Interview verrät Sie uns, wie Sie es neben Alltag und Familie schafft, Ihr Studium in Rekordzeit zu absolvieren und dabei auch noch ein Vorbild für Ihre Töchter zu sein.

Mehr lesen

Studieren  ·  7. Juni 2022

Public Relations richtig einsetzen: Wie Sie zum PR-Profi werden

Wir zeigen Ihnen, wie man Public Relations richtig einsetzt! Lernen Sie die Studieninhalte unseres online Masterlehrgangs Marketingkommunikation der FH Burgenland näher kennen und erfahren Sie mehr über die Lehrinhalte, Modulverantwortlichen und den Aufbau des Moduls "Public Relations".

Mehr lesen

Alle Beiträge