Kontakt

Haben Sie Fragen?

Anrufen
E-Mail schreiben
Per WhatsApp stellen
Infomaterial anfordern
Christine Fekesa Studentin der eLearning Academy for Communication - Porträt

Erfahrungsberichte, Studieren  ·  23. November 2021

Es ist nie zu spät sich weiterzubilden: Interview mit Studentin Christine Fekesa

Christine Fekesa ist Studentin im Masterlehrgang „Crossmediale Marketingkommunikation“ der FH Burgenland an der eLearning Academy for Communication. Sie ist seit vielen Jahren erfolgreich als Einzelunternehmerin im Kreativbereich tätig und entschied sich dennoch für eine fundierte wissenschaftliche Weiterbildung – ein berufsbegleitendes Masterstudium. Wieso?  Im Interview mit Studienberaterin Anria Brandstätter verrät uns die heute 52-jährige mehr über ihre Beweggründe, die Herausforderungen des berufsbegleitenden Studierens und wie sie es trotz Selbständigkeit schafft, in Rekordzeit zu studieren.

Wieso haben Sie sich für dieses Fernstudium entschieden?

Vorweg: Für mich ist dieses Studium ein totales Privileg! Ich wollte immer schon Studieren, aber es ging sich zeitlich und organisatorisch nie aus. Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der gerne lernt und eine Weiterbildung muss auch nicht unbedingt in einem institutionalisierten Rahmen wie einer (Hoch-)Schule oder einem Kurs stattfinden. Ich kann mir Dinge sehr gut selbst erarbeiten und beibringen. Aber irgendwann war ich trotzdem an den Punkt angelangt, an dem der Wunsch nach einer geführten und wissenschaftlich fundierten Ausbildung so groß war, dass ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Lehrgang gemacht habe.

Was waren Ihre Suchkriterien bei der Wahl des Studiums?

Ich habe nach etwas gesucht, das sich mir und meiner Lebenssituation maximal flexibel anpasst. Ich bin als Einzelunternehmerin im Kreativbereich tätig und habe einen sehr zeitintensiven Berufsalltag. Unter anderem schreibe ich Konzepte und Drehbücher und führe auch Regie für Bewegtbild. Meine Drehtage dauern immer sehr lange. Eigentlich ist mein ganzer Arbeitstag zeitlich sehr unberechenbar. Deshalb empfinde ich es geradezu als Luxus, studieren zu können. Ich spare unglaublich viel Zeit im Vergleich zu einem Regelstudium, weil der Lehrgang so kompakt und flexibel organisiert ist.

Sie scheinen in der Tat sehr gut mit der Methode der eLearning Academy for Communication zurechtzukommen, haben bereits alle drei Lernstufen in der Rekordzeit von weniger als einem Jahr absolviert und schreiben derzeit an Ihrer Masterarbeit. Wie schaffen Sie das?

Es ist einfach die Freude an den Inhalten und die Klarheit der Struktur! Ich kann sogar sagen, dass ich von Modularbeit zu Modularbeit mehr Freude an dem Masterstudium habe.

Während der ersten Corona-Monate konnten wir auch weniger Drehtage verwirklichen und ich habe die Zeit genutzt, um mich vermehrt meinem Studium zu widmen. Ich konnte mich geradezu reinhängen und die Inhalte vertiefen. Nach jedem Feedback der DozentInnen habe ich mehr Blut geleckt. Wenn man gelobt wird, gute Noten erzielt und sieht, dass man keine Nummer ist, sondern wirklich gut betreut wird, dann wirkt das extrem motivierend.

Christine Fekesa bei einem Filmdreh mit Kamera und Stativ

Werfen wir einen Blick auf Ihren beruflichen Werdegang. Sie waren bei Procter & Gamble Wien Marketing Brand Assistant sowie bei etlichen Agenturen beschäftigt, u.a. Grey Wien. Mittlerweile führen Sie Ihre eigene Agentur für visuelle Kommunikation, Konzepte und Kampagnenplanung….Kann man Ihnen denn überhaupt noch etwas Neues lernen?

Aber ja doch! Ich bin heuer 52 Jahre geworden und nach meinem Empfinden ist es nie zu spät zu lernen und sich weiterzubilden. Und wenn man das große Glück hat, ein Studium zu finden, das man eins zu eins im Job anwenden kann, dann würde ich das definitiv jedem empfehlen – unabhängig von Alter oder Jobposition!

Können Sie ein Beispiel oder ein Modul nennen, das Ihnen beruflich besonders geholfen hat?

Das Masterstudium bietet mir so viele neue Inhalte und jede Menge Möglichkeiten, mein eigenes, vorhandenes Wissen nochmal zu vertiefen. Konkret lässt sich das Modul „Kommunikationskampagnen und -konzeption“ nennen, in dem ich gelernt habe, wie ein ideales Konzept aussieht. Ich arbeite seit Jahrzehnten in oder mit Agenturen, habe wirklich viel Praxiserfahrung – aber der Zugang, den mir in diesem Studium durch die Modulleiterin Frau Renée Hansen vermittelt wurde, ist wirklich brillant! Dieser neue Zugang zur Konzeptionsarbeit ist nicht nur hilfreich und spannend, sondern gibt mir eine weitere Argumentationsgrundlage an die Hand, wenn ich zu KundInnen komme. Das nenne ich wirklich einen Mehrwert!

Was für ein Lerntyp sind Sie? Wie lernen Sie denn am besten?

Wenn ich an die Schulzeit zurückdenke, kommen mir diese typischen Merksätzchen in den Sinn. In meiner Schulzeit war das Credo „auswendig lernen“. In diesem Studium wird ein ganz anderer Zugang gewählt. Die Materialien sowie die Module sind sehr gut organisiert, die Aufbereitung der Inhalte ist top.

Wir als Studierende lernen, indem wir selbst Ausprobieren und Machen. Der hohe Praxisbezug bietet mir einen absoluten Mehrwert. Zum Beispiel habe ich aufgrund meines Berufs einen eher werblichen Schreibstil. Durch das laufende Feedback der ProfessorInnen ich habe ihn aber immer weiterentwickelt und mittlerweile macht mir das wissenschaftliche Arbeiten extrem viel Spaß!

Sie klingen sehr begeistert…

Das bin ich! Selbst das Rechtsmodul ist super spannend. Die Kreativen sind in der Regel keine großen Freunde von Paragrafen, und ich war anfangs auch recht unsicher, wie ich mir mit diesem Fach tun werde. Aber letztendlich war ich sehr angenehm überrascht und habe schnell festgestellt, dass ich selbst diese Inhalte unmittelbar umsetzen kann.

Frau mit Kamerastativ auf grüner Wiese

Gibt es auch Hürden bei einem online Fernstudium? Was erachten Sie als die größte Herausforderung?

Sicherlich das Selbstmanagement. Man sollte bereits zu Beginn des Studiums einen groben Zeitplan im Hinterkopf haben. Denn natürlich lauern überall Ablenkungen, aber mit Konsequenz und Zeitmanagement lässt sich das gut managen.

Ich denke, diese Selbstständigkeit zum Arbeiten ist eine wichtige Voraussetzung für ein Fernstudium. Denn es ist niemand da, der einen ermahnt oder an eine Abgabe erinnert. Es gibt keine Timeslots, Abgabefristen oder Deadlines und möglicherweise braucht das der eine oder andere. Für mich allerdings war bereits das Feedback auf die Modularbeiten so motivierend und natürlich auch die Inhalte selbst so spannend, dass ich eigentlich immer weiter machen wollte – auch ohne künstlichen Zeitdruck von Außen.

Sie erwähnten das Feedback der ProfessorInnen. Können Sie das näher erklären?

Jedes Modul schließt mit einer Art Seminararbeit – einer sogenannten Modularbeit – ab. Meistens sind das Konzeptionsarbeiten oder Fallbeispiele. Im Modul „Text und Visualisierung“ sollten wir Storytelling-Beispiele, hinter denen sich tatsächliche Geschichten verbergen, suchen und analysieren. Ich hatte das Beispiel Coco Chanel und ihr Imperium gewählt und die Professorin meinte u.a., dass ich ein sehr schönes Beispiel herausgesucht hätte, das selten gewählt wird. Insgesamt habe ich die Erfahrung gemacht, dass sämtliche Feedbacks die ich von den DozentInnen erhalten habe, zusätzlich zum fachlichen Input, immer auch sehr persönlich und wertschätzend formuliert wurden. Das finde ich sehr schön!

Was sagen Sie Interessierten, die noch zögern das Studium zu belegen?

Der erste Schritt ist, sich für die Themen des Fernstudiums zu interessieren. Ich würde empfehlen, sich gut zu informieren und genau die Fragen zu stellen, die einen bewegen – entweder bei einem Info-Webinar oder in einem individuellen Beratungsgespräch. Es gibt keinen Grund, scheu zu sein und es wäre schade, wenn man das Studium nicht belegt, nur weil man sich nicht fragen traut.

Frau mit Hund in der Natur

Linie

Interesse am Masterstudium „Crossmediale Marketingkommunikation“?

Dann sichern Sie sich jetzt einen Platz in unserem kostenlosen und unverbindlichen nächsten Info-Webinar mit Studienberaterin Anria Brandstätter:

Call-to-Action zur kostenlosen und unverbindlichen Anmeldung zum Info-Webinar

Weitere Beiträge

Studieren  ·  28. Juni 2022

Grundlagen von Kunst-, Kultur- und Businessevents

Wir geben Ihnen die Basics mit an die Hand, um in der Kunst-, Kultur- und Businessevent-Szene erfolgreich zu sein. Im Modul "Grundlagen von Kunst-, Kultur- und Businessevents" zeigen Ihnen zwei Eventexperten aus der Praxis, was Sie beachten müssen und wie Events und Kommunikation im Zusammenhang stehen. Alle Informationen zum Modul, den Dozenten und den Lehrinhalten erfahren Sie hier.

Mehr lesen

Erfahrungsberichte, Studieren  ·  13. Juni 2022

In Rekordzeit zum Master – 2-fach Mama Laura DeMonte verrät ihr Geheimnis

Laura DeMonte ist Mama von 2 kleinen Töchtern und studiert im Masterlehrgang Marketingkommunikation der FH Burgenland an der eLearning Academy. Im Interview verrät Sie uns, wie Sie es neben Alltag und Familie schafft, Ihr Studium in Rekordzeit zu absolvieren und dabei auch noch ein Vorbild für Ihre Töchter zu sein.

Mehr lesen

Studieren  ·  7. Juni 2022

Public Relations richtig einsetzen: Wie Sie zum PR-Profi werden

Wir zeigen Ihnen, wie man Public Relations richtig einsetzt! Lernen Sie die Studieninhalte unseres online Masterlehrgangs Marketingkommunikation der FH Burgenland näher kennen und erfahren Sie mehr über die Lehrinhalte, Modulverantwortlichen und den Aufbau des Moduls "Public Relations".

Mehr lesen

Alle Beiträge